„Hallo, kannst du mich hören?“ –

so begannen wir Schülerinnen und Schüler der Klasse 5e die Übung zur stabilen Seitenlage während unseres 1. Hilfe-Outdoor-Kurses am 27.10.2016.image001

Frau Sitzmann vom Deutschen Roten Kreuz erklärte uns außerdem, wie man Druckverbände, Kopfverbände und Armschlingen anbringt. Wir erfuhren Vieles über das DRK und seine Grundsätze (z.B. Menschlichkeit, Neutralität, Unparteilichkeit). Dann durften wir im Freien improvisieren: „Was macht man, wenn man unterwegs ist, es passiert ein Unfall und man hat keine 1. Hilfe-Ausrüstung dabei?“ Gute Frage Frau Sitzmann! Wir probierten Verschiedenes aus und lernten dabei, wie eine Rucksacktrage funktioniert und bauten eine Liegetrage aus Stöcken und T-Shirts. Die sechs Stunden vergingen wie im Flug und wir hatten richtig viel Spaß dabei! Aber am besten ist:
Wir wissen jetzt, wie wir uns in einer Notsituation verhalten müssen. Danke Frau Sitzmann!

„Ich fand es cool, weil man viel über das DRK erfahren hat.“ (Yannick 5e, 9 Jahre)

„Es hat sehr viel Spaß gemacht! Besonders die T-Shirt-Trage“ (Amelie 5e, 9 Jahre)

„Ich fand die Übung mit der Fußverletzung cool.“ (Mohan 5e, 10 Jahre)

„Ich fand es anstrengend.“ (Hugo 5e, 9 Jahre)image002

„Ich würde den Kurs auf jeden Fall weiter empfehlen. Als wir draußen improvisieren mussten, um unsere „Verletzten“ tragen zu können, hat das richtig Spaß gemacht. Außerdem war es cool, mal den Verletzten zu spielen.“ (Valeska 5e, 9 Jahre)

„Der Tag war wirklich sehr interessant.“ (Mia 5e, 10 Jahre)

„Es war auf jeden Fall lehrreich und lustig.“ (Leander  und Julian 5e, 11 Jahre)

„Ich fand toll, dass wir draußen waren.“ (Mya 5e, 10 Jahre)

„Es war mal was anderes.“ (Daniel 5e, 10 Jahre)

„Das Verbinden der Kopfverletzung hat Spaß gemacht.“ (Ben 5e, 10 Jahre)