Jugend forscht

Das Albert-Einstein-Gymnasium fördert die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern am Wettbewerb „Jugend forscht”. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für den Wettbewerb sind Frau Schneider und Frau Götzfried.

Jugend forscht 2016 – Regionalwettbewerb in Ulm

bild-1Moritz Jarosch, Fabian Stölzle, Ludwig Bald (J12)

Regionalsieger Jugend forscht, Fachgebiet Technik

Thema: Entwicklung eines Segboards

bild-2Neo Bihler, Lukas Veitl (Kl.6)

Schüler experimentieren, Fachgebiet Arbeitswelt

Thema: Laub – Rohstoff für das Papier von morgen?

bild-3Ole Mann, Frederik Bork (Kl. 6e)

Regionalsieger Schüler experimentieren, Fachgebiet Physik

Thema: Untersuchung von Fallvorgängen mit Tracker

bild-4Jurek Lang (Kl.7e)

2. Platz Schüler experimentieren, Fachgebiet Chemie

Thema: Gelbe Pflanzenfarben

bild-5Johann Blakytny (Kl. 6e), David Hambacher (Kl.7e)

2. Platz Schüler experimentieren, Fachgebiet Arbeitswelt

Thema: Meine Klasse ist zu laut!- Was kann man tun?

bild-6Jonas Schlößer (Kl.10c), Simon Schäfer (Kl.10e)

Jugend forscht, Fachgebiet Physik

Thema: Messmethode zur Bestimmung der Oberflächenspannung von Seifenblasen

(Bildquelle: http://www.innovationsregion-ulm.de/wissenschaft/jugend-forscht.html)

Betreut wurden die Arbeiten durch Frau Schneider und Frau Götzfried.

12. Regionalwettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“

Fachbereich Biologie

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

copyright Innovationsregion Ulm

© Innovationsregion Ulm

Simon Kilian, Jonas Schlösser und Loran Nas

(Schüler experimentieren)

„Nitrat im Spinat“
Jonas, Simon und Loran wollten wissen, wie sich der Nitrat- und Nitritgehalt verschiedener Lebensmittel beim Lagern, Erwärmen oder Einfrieren verändert
 2. Preis

 

Fachbereich Chemie

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

Öl, Wasser und Pflanzenfarben

© Innovationsregion Ulm

 Jonas Dominic und Berke Yavuz

(Schüler experimentieren)

„Wasser, Öl und Pflanzenfarben“Dominic und Berke untersuchten, wie sich verschiedene Pflanzenfarben in Öl bzw. in Wasser lösen.  2. Preis

Fachbereich Geo- und Raumwissenschaft

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

Eigenschaften von Mineralen und Gesteinen

© Innovationsregion Ulm

Luisa Haiß

(Schüler experimentieren)

 „Eigenschaften von Mineralen und Gesteinen und ihr Einfluss auf das Landschaftsbild am Beispiel des Kalksteins“
Luisa verglich die Eigenschaften von Kalkstein mit denen anderer Gesteine und ging der Frage nach, wie diese Eigenschaften das Landschaftsbild und die Landschaftsnutzung auf der Schwäbischen Alb bestimmen.
 2. Preis

 Fachbereich Arbeitswelt

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

Getränkeverpackungen auf der Spur

© Innovationsregion Ulm

Jurek Lang und David Hamberger

(Schüler experimentieren)

 „Getränkeverpackungen auf der Spur“Die beiden haben gelesen, dass sich laut einer Studie Substanzen aus Getränkeverpackungen herauslösen und in die Getränke einwandern können. Mit Hilfe von Fragebögen und verschiedenen Geschmackstests untersuchten Jurek und David, ob und wie dadurch der Geschmack der Getränke verändert wird. Außerdem stellten sie Veränderungen am Material der Getränkeverpackungen fest.  Büchergutschein

Fachbereich Chemie

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

natürliche Frostschutzmittel

© Innovationsregion Ulm

Jens Truong, Alina Schlegel und Dominic Mühlbacher

(Jugend forscht)

 „Natürliche Frostschutzmittel“Jens, Alina und Dominic mischten in ihrem Projekt Traubenzucker, Spiritus, Glycerin und Wasser in verschiedenen Konzentrationen und bestimmten die Gefrierpunkte der Mixturen. Dann verglichen sie ihre selbst gemischten Frostschutzmittel mit einem käuflichen Produkt.  Sachpreis

Fachbereich Physik

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

© Innovationsregion Ulm

Fynn von Harten, Cornelius Däges und Lasse Herzog

(Schüler experimentieren)

 „Watergames“
Fynn, Cornelius und Lasse haben eine Wasserglocke fürs Wohnzimmer entwickelt.
Sie erstellten ihre Arbeit am Schülerforschungszentrum Ulm unter der Betreuung von Herrn Däges.
 3. Preis

Betreut wurden die Arbeiten durch Frau Schneider und Frau Götzfried. Die Physik-Gruppe erstellte ihre Arbeit am Schülerforschungszentrum unter der Betreuung von Herrn Däges.

Außerdem erhielt das Albert-Einstein-Gymnasium einen Schulpreis der Industrie- und Handelskammer Ulm im Wert von 250 €.

PreisJungendForscht

11. Regionalwettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“

Fachbereich Arbeitswelt

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

Jugend forscht_2014_1

copyright Innovationsregion Ulm/Armin Buhl

Melis Özen und Jens Truong „Die Konzentrationslampe – Macht blau wirklich schlau?“
In ihren Versuchen untersuchten sie, welchen Einfluss farbiges Licht auf die Konzentration in der Schule, bei der Arbeit und auch zu Hause hat. Schließlich sind sie trotz anfänglicher Schwierigkeiten auf interessante Ergebnisse gestoßen.
Büchergutschein über 40 Euro

Fachbereich Biologie

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

Jugend forscht_2014_3

copyright Innovationsregion Ulm/Armin Buhl

Dominic Mühlbacher „Brennwirkung der Brennnessel“
In verschiedenen Experimenten untersuchte Dominic die Brennwirkung der Brennnessel. Dazu betrachtete der die Blätter der Brennnessel unter der Stereolupe und mikroskopierte Brennhaare. Darüber hinaus untersuchte er die Brennwirkung der Brennnessel auf der menschlichen Haut und suchte Linderungsmöglichkeiten für die dabei auftretenden Symptome.
Jahresabo der Zeitschrift „Geolino“

Jugend forscht_2014_4

copyright Innovationsregion Ulm/Armin Buhl

David Tritsch und Bernd Konrad „Haben süße Getränke eine Auswirkung auf die Leistung des Körpers?“
Sie untersuchten die Auswirkungen von zuckerhaltigen Getränken auf die körperliche und gestige Leistung. Dazu führten sie Experimente zur Konzentrationsfähigkeit mithilfe von Mathematiktests und des Kurzzeitgedächtnisses durch. Hierbei wurde die Reaktionszeit und sportliche Leistungen gemessen. Mithilfe einer Umfrage konnten sie langfristige Auswirkungen untersuchen.
1. Preis und Regionalsieger. Qualifikation zum Landeswettbewerb am 15./16. Mai in Balingen.

Jugend forscht_2014_2

copyright Innovationsregion Ulm/Armin Buhl

Jonas Schlößer und Simon Schäfer „Wirkung verschiedener Lichtquellen auf Pflanzen“
Sie untersuchten das Wachstum von Kressepflanzen. In verschiedenen Versuchsansätzen mit unterschiedlichen Lichtquellen (UV-Licht, Glühbirne, LED, Pflanzenlampe und Sonnenlicht) wurden die Auswirkungen der Lichtquellen auf das Wachstum der Pflanzen getestet.
2. Preis

Fachbereich Chemie

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

Jugend forscht_2014_5

copyright Innovationsregion Ulm/Armin Buhl

Hannah Bühler und Sally Liu „Zuckerwatte – auch mit Stevia?“
Alle Kinder lieben Zuckerwatte. Hannah und Sally widmeten sich der Frage, ob die Zuckerwatte auch zu Hause mit Stevia selbst hergestellt werden kann. Dazu verglichen sie die Eigenschaften von Zucker und steviahaltigen Süßungsmitteln um herauszufinden, ob diese auch die Anforderungen für die Zuckerwatteherstellung erfüllen.
Schließlich sollte eine Zuckerwattemaschine für die eigene Zuckerwatteproduktion gebaut werden.
1. Preis und Regionalsieger. Qualifikation zum Landeswettbewerb am 15./16. Mai in Balingen.

Fachbereich Mathematik/ Informatik

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

Jugend forscht_2014_7

copyright Innovationsregion Ulm/Armin Buhl

Daniel Kalak  „Teilchensimulation“
In einer Teilchensimulation beobachtete und berechnete Daniel die Interaktionen von Teilchen. Hierzu musst er zunächst ein Simulationsprogramm erstellen. Mit dessen Hilfe konnte er dann die Interaktionen zwischen den Teilchen untersuchen.  Schwerpunkte legte der 14-jährige Schüler auf die Laufbahn der Teilchen und die Eintrittzeit einer Laufbahnwiederholung.
1. Preis und Regionalsieger. Qualifikation zum Landeswettbewerb am 15./16. Mai in Balingen.

 Fachbereich Physik

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

Jugend forscht_2014_6

copyright Innovationsregion Ulm/Armin Buhl

Loran Nas  „Schallgeschwindigkeit“
Loran hat mithilfe des PC-Programmes Cool Edit.96 die Schallgeschwindigkeit in verschiedenen Stoffen gemessen. Er hat untersucht, ob Temperaturänderungen, Salzgehalt  und Schwebstoffe die Schallgeschwindigkeit im Wasser beeinflussen und ob das Auswirkungen auf die Orientierung von Meerestieren, wie z.B. Walen haben könnte, die sich mithilfe von Schall orientieren.
Jahresabo der Zeitschrift „Natur“

Betreut wurden die Arbeiten durch Frau Schneider, Frau Götzfried, Frau Wysocki und Herr Amrein.

Außerdem erhielt das Albert-Einstein-Gymnasium einen Schulpreis der Industrie- und Handelskammer Ulm im Wert von 250 €.

Schulpreis_2014

2014 02-18 Jugend forscht

Zeitungsmeldung in der Südwest Presse vom 12.02.2014

 

jugend forscht 2014

Zeitungsartikel vom 05.02.2014 im Ulmer Wochenblatt

 


Bilder: copyright Innovationsregion Ulm/Armin Buhl

 

10. Regionalwettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren“

Fachbereich Arbeitswelt

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

 2013 03-13 Jugend forscht Foto 14 Simon Schäfer und Jonas Schlößer „Schärfe, Chili und Co“
Sie untersuchten unterschiedlich scharfe Lebensmittel, verglichen diese mit der Schärfe von Chili und entwickelten eine eigene Schärfeskala. Außerdem wollten sie herausfinden, ob die Schärfe von Lebensmitteln neutralisiert werden kann. Auch das Wachstum der Chilipflanze interessierte sie. Schließlich haben sie die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten des Chiliwirkstoffs Capsaicin erarbeitet.
3. Preis
 2013 03-13 Jugend forscht Foto 12 Valentina Smajli und Sabrina Grune  „Hält Kosmetik, was sie verspricht?“Wie kussfest ist ein Lippenstift? Ist Mascara wirklich wasserfest und werden Wimprn dadurch dicker? Deckt Make-up jede Hautunreinheit ab und welche Spuren hinterlässt es auf der Kleidung? Diese und andere Fragen zu den kosmetischen Produkten Make-up, Mascara und Lippenstift wurden untersucht. Büchergut­schein
 2013 03-13 Jugend forscht Foto 13 Jessica Ungurean und Celine Gibbons  „Die Milch macht’s! Auch die Sojamilch?“Immer mehr Menschen müssen wegen Lactoseunverträglichkeit zu Produkten aus Sojamilch greifen. In dieser Forschungsarbeit sollte herausgefunden werden, welche Unterschiede zwischen Kuhmilch und Sojamilch bestehen. Dazu informierten sich Jessica und Celine über die Milchproduktion und in Exprimenten wurden Eigenschaften wie Zuckergehalt, Proteingehalt, Fettgehalt usw. der Milchsorten untersucht und verglichen. Außerdem interessierte, wie man aus Kuhmilch Joghurt und Butter herstellen kann und ob dies auch mit Sojamilch funktioniert. Büchergut­schein

Fachbereich Biologie

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

 2013 03-13 Jugend forscht Foto 7 Dominic Mühlbacher und Timo Brumbach „Hühner und Verhaltensweisen“
In Experimenten im Labor untersuchten sie den Körperbau des Huhnes sowie den Aufbau des Hühnereis und der Hühnerfedern. Sie erarbeiteten verschiedene Methoden der Hühnerhaltung und diskutierten ihre Vor- und Nachteile. Durch Beobachtungen einer Gruppe von Hühnern konnten sie einiges über die Verhaltensweise der Tiere erfahren.
1. Preis und Regionalsieger
Zum Landeswettbewerb in Balingen zugelassen!
 2013 03-13 Jugend forscht Foto 15 Patricia Knittel und Katrin Zoller „Bakterien in der Schule“
Sie untersuchten, wie bakterienbelastet unsere Schule ist. Dazu nahmen sie Abstriche in verschiedenen Klassenräumen, brachten die Bakterien auf Nährplatten auf und bestimmten ihre Anzahl. Außerdem untersuchten sie, welchen Einfluss verschiedene Desinfektionsmittel auf die Bakterienanzahl haben.
3. Preis

Fachbereich Chemie

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

 2013 03-13 Jugend forscht 22 Melis Özen und Janes Truong „Kristallisationswärme“
Sie wollten herausfinden, was man unter Kristallisationswärme versteht. Dazu haben sie den Kristallisationsvorgang theoretisch erarbeitet, ihn bei gekauften Wärmekissen im Experiment praktisch erforscht und anschließend versucht, selber Wärmekissen herzustellen.
2. Preis

Fachbereich Physik

 

Teilnehmer

Thema

Auszeichnung

 2013 03-13 Jugend forscht 23 Bernd Konrad, Mete Kaan Özen und Tom Hensinger „Camera Obscura“
Die Kamera Obscura (Lochkamera) ist der Vorläufer des Fotoapparats und der heutigen Digitalkamera. In Modellversuchen haben sie ihre Funktionsweise erarbeitet und durch Messungen das geltende Abbildungsgesetz überprüft. Anschließend haben sie mit einer selbstgebauten Lochkamera fotografiert und die Bilder entwickelt. So konnten sie den Einfluss von Blendengröße, Belichtungszeit und Umgebungshelligkeit auf die Bildqualität untersuchen.
2. Preis
 2013 03-13 Jugend forscht Foto 18 Daniel Kalak und Loran Nas „Klanguntersuchung“
Der Frage, warum eine Flöte anders klingt als eine Gitarre sind Daniel und Loran nachgegangen. Dazu haben sie zunächst die Unterschiede zwischen einem reinen Ton und einem Klang erarbeitet und dann an Modellversuchen untersucht, wie ein Klang zustande kommt. Mit einem Akustikprogramm haben sie schließlich Klänge verschiedener Musikinstrumente aufgenommen und analysiert und zudem untersucht, welchen Einfluss die Veränderung von Parametern wie Temperatur und Material auf den Klang hat.
3. Preis

Außerdem erhielt das Albert-Einstein-Gymnasium einen Schulpreis der Industrie- und Handelskammer Ulm im Wert von 250 € und Frau Schneider wurde mit einem Sonderpreis als engagierte Talentförderin ausgezeichnet.

 2013 03-02 Jugend forscht Sonderpreis Schulen  2013 03-02 Jugend forscht Auszeichnung 1  2013 03-02 Jugend forscht Auszeichnung 2

 

Betreut wurden die Arbeiten durch Frau Ruppert und Frau Schneider.

Hervorragende Leistungen von Schülerinnen und Schülern des Albert-Einstein-Gymnasiums beim 9. Regionalwettbewerb „Jugend forscht – Schüler experimentieren”

Zwei erste Preise und vier zweite Preise gehen an Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums Albert-Einstein-Gymnasium erhält Schulpreis der IHK Ulm.

Südwest Presse vom 13.02.2012

Die Schülerinnen und Schüler wurden von Frau Götzfried, Frau Schneider und Herrn Amrein betreut.

8. Regionalwettbewerb der Innovationsregion Ulm im Rahmen des 46. Wettbewerbs „Jugend forscht – Schüler experimentieren”

Die Arbeiten von Schülerinnen und Schülern des Albert-Einstein-Gymnasiums wurden vielfach ausgezeichnet:

 1. Preis im Fachgebiet Physik für Venice Medenblik

Venice beschäftigte sich mit der gläsernen Oktave. Sie ging der Frage nach, wie mit Hilfe gefüllter Wassergläser eine perfekte Oktave erzeugt werden kann. Sie stellte eine Reihe theoretischer Überlegungen an und führte zahlreiche Experimente und Messversuche durch.

1. Preis im Fachgebiet Mathematik/Informatik für David Tritsch und Lukas Kessler

David und Lukas faszinierte die Zahl Pi. Pi ist eine irrationale Zahl und hat damit unendlich viele, sich nicht wiederholende Nachkommastellen. In ihrer Arbeit beschäftigten sich die beiden Schüler mit verschiedenen Methoden zur Bestimmung der Zahl Pi, sie führten diese selbst durch und bewerteten sie abschließend.

2. Preis im Fachgebiet Mathematik/Informatik für Anne Bleher, Patricia Knittel und Aileen Zänker

Anne, Patricia und Aileen gingen der Frage nach, ob symmetrische Menschen schöner sind, ob Gesichter, die den goldenen Schnitt aufweisen, sympathischer und freundlicher wirken. Ihr Ziel war herauszufinden, ob zwischen den mathematischen Begriffen Symmetrie und goldener Schnitt und dem menschlichen Schönheitsempfinden ein Zusammenhang besteht.

2. Preis im Fachgebiet Mathematik/Informatik für Katja Dornacher

Katja beschäftigte sich mit den sogenannten Platonischen Körpern Tetraeder, Hexaeder, Oktaeder, Dodekaeder und Ikosaeder. Sie bastelte Modelle, zeichnete Netze, berechnete Rauminhalte und untersuchte viele außergewöhnliche Eigenschaften dieser fünf Körper.

Sachpreis im Fachgebiet Mathematik/Informatik für Simon Diepold und Peter Hösch

Simon und Peter interessierten sich für das Thema Verschlüsselung. Wer eine Nachricht so verschlüsseln will, dass sie von unberechtigten Personen nicht mehr gelesen werden kann, muss Mathematik anwenden.Simon und Peter entwickelten ein eigenes Verschlüsselungssystem, das auf einer zyklischen Verschiebung basiert. Dazu schrieben sie ein Codierungsprogramm.

2. Preis im Fachgebiet Arbeitswelt für Valentina Smajli und Jessica Ungurean

Valentina und Jessica untersuchten Parfüm. Sie beschäftigten sich mit der Geschichte der Parfümherstellung, probierten verschiedene Methoden zur Duftstoffgewinnung selber aus, sie untersuchten bekannte Parfüms und probierten eigene Rezepturen aus.

Sachpreis im Fachgebiet Arbeitswelt für Andriy Karpenko, Thomas Redemann und Tobias Redemann

Sie beschäftigten sich mit Geheimtinte. Schrift, die gleich nach dem Schreiben verschwindet und nur mit bestimmten Mitteln wieder sichtbar gemacht werden kann, ist nicht nur für Geheimagenten interessant. Sie haben verschiedene Geheimtinten experimentell untersucht, bewertet und chemische Erklärungen gefunden.

2. Preis im Fachbebiet Biologie für Anna Liu, Janna Machts und Jasmin Gern

Ihr Thema waren fleischfressende Pflanzen. Ob Venusfliegenfalle, Sonnentau oder Fettkraut – Pflanzen, die Fleisch fressen sind interessant und außergewöhnlich. Deshalb haben die drei Schülerinnen die Fang- und Verdauungstechniken verschiedener Karnivoren in Experimenten genauer untersucht.

Sachpreis im Gebiet Geo- und Raumwissenschaften für Elena Moebes

Elena beschäftigte sich mit Wolken. In ihren Untersuchungen fand sie heraus, welche Wolkenarten es gibt und wie man sie unterscheiden kann, wie Wolken zustande kommen und welchen Einfluss sie auf das Wetter haben. Sie stellte theoretische Überlegungen an, führte Simulationen und Experimente durch und machte viele Wetterbeobachtungen.

Für die Förderung von „Jugend forscht – Arbeiten” erhielt das Albert-Einstein-Gymnasium den Schulpreis der Industrie- und Handelskammer Ulm sowie den „Jugend forscht – Schulpreis 2011”.

7. Regionalwettbewerb der Innovationsregion Ulm im Rahmen des 45. Wettbewerbs „Jugend forscht – Schüler experimentieren”

Südwest Presse vom 08.02.2010

6. Regionalwettbewerb der Innovationsregion Ulm im Rahmen des 44. Wettbewerbs „Jugend forscht – Schüler experimentieren”

Beim 6. Regionalwettbewerb der Innovationsregion Ulm im Rahmen des 44. Wettbewerbs „Jugend forscht – Schüler experimentieren” schnitten Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums hervorragend ab.

Für die Förderung von „Jugend forscht-Arbeiten” erhielt das Albert-Einstein-Gymnasium den Schulpreis der Industrie- und Handelskammer Ulm. Dieser war mit einem Scheck in Höhe von 250 Euro verbunden.
1. Platz im Gebiet Biologie: Vénice Medenblik

Ihr Thema lautete: Haben Heimchen eine Zirp-Sprache?

Wer kennt es nicht, das lauschige Zirpen der Grillen am Abend, das an den letzten Sommer erinnert? Doch ist es bloße Musik oder hat es doch den Sinn und Charakter einer Sprache? Um das Geheimnis des Zirpens ein wenig zu lüften hat sie Heimchen(=kleine Grillen) gehalten und in verschiedenen Experimenten versucht, Antworten zu finden.

Südwest Presse vom 26.02.2009

3. Platz im Gebiet Arbeitswelt: Carolin Dornacher und Katharina Schön

Ihr Thema lautete: Schaumschlägerei

Was ist ein Latte Macchiato ohne Milchschaum? Doch wie kommt dieser Schaum zustande? Und wie bleibt er besonders lange bestehen? Welche Milchsorte und welches Gerät sind am besten geeignet? Durch viele leckere Experimente fanden sie Antworten auf diese Fragen.

3. Platz im Gebiet Physik: Anna Aubele, Tatjana Tögel und Annemie Tsalos

Ihr Thema lautete: Schatten und Licht

Was ist Schatten eigentlich? Und wie kommt er zustande? Wie groß ist er und gibt es unterschiedliche Schattenbereiche? Kann Schatten auch farbig sein? Diese und weitere Fragen zum Thema Schatten haben sie in verschiedenen Experimenten geklärt.

Buchpreis Simon Diepold

Sein Thema lautete: Was ist die ideale Badewassertemperatur?

Durch eine Umfrage versuchte er herauszufinden, welche Badewassertemperatur die Leute am liebsten haben. Er untersuchte dann, wie man diese Temperatur durch Mischen von heißem und kaltem Wasser erhalten kann. Dabei versuchte er, die theoretische Formel zur Bestimmung der Mischungstemperatur durch Experimente zu bestätigen.

5. Regionalwettbewerb der Innovationsregion Ulm im Rahmen des 43. Wettbewerbs „Jugend forscht – Schüler experimentieren”

Von Schülerinnen und Schülern des Albert-Einstein-Gymnasiums wurden beim Regionalwettbewerb der Innovationsregion Ulm sechs Arbeiten präsentiert. Für die Förderung von „Jugend forscht-Arbeiten” erhielt das Albert-Einstein-Gymnasium den Schulpreis der Industrie- und Handelskammer Ulm.

Südwest Presse vom 18.2.2008

Landeswettbewerb 2008

Beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren” in Schwäbisch Gmünd schnitten Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums hervorragend ab.

1.Platz im Gebiet Physik: Franziska Engel, Annika Wiest und Lea Zimmermann mit einer Arbeit über das Flugverhalten von Bumerangs

2.Platz im Gebiet Arbeitswelt: Alexa Braun, Jessica Ellinger und Kyra Weidner mit einer Arbeit über die Reinigung von Glasoberflächen

Würth-Sonderpreis: Tim Schwarz mit einer Arbeit über den Energieverbrauch in verschiedenen Haushalten

Südwest Presse vom 22.3.2008