Mit diesem martialisch klingenden Titel gelang es uns am 22.4, einige Schüler in die Politik-AG zu locken, die sonst den Freitagnachmittag anders verbracht hätten.

Die Politik-AG (zusammen mit der 10e) bekam ein weiteres Mal hohen Besuch: der Bundestagsabgeordnete Dr. Brunner kam sogar über die Landesgrenze aus dem bayrischen Ausland zu uns.

Wie das ? Der Ausgangspunkt war eine Unterrichtsidee des Referendars Georg Hasenmaile, umgesetzt von dem Schüler Daniel Kalak , alles unter den Fittichen von Frau Dr. Welte.

So erlebten wir am Freitagnachmittag einen temperamentvollen , diskussions- und auskunftsfreudigen Bundestagsabgeordneten, dem wir gerne noch länger als die vereinbarten 90 Minuten zugehört hätten.

Er hatte nicht nur eine interessante Biografie zu bieten ( Jurist, Bürgermeister, Vizepräsident des Reservistenverbandes, Abgeordneter), er beantwortete auch umfassend die Fragen der Schüler/innen:

  • Wurden Ihre Erwartungen an den Syrieneinsatz der Bundeswehr erfüllt ? ( Ja, weitgehend)
  • Wie konnten Verhandlungen über Syrien ohne die Teilnahme des Iran stattfinden ( vorübergehend auf Druck der Israelis)
  • Welche Quellen stehen ihm als Mitglied des Verteidigungsausschusses zur Verfügung ( wesentlich mehr als unsereinem, z.B. einige Geheimdiensinformationen)
  • Gelangen die deutschen Waffen für die Peschmerga-Kämpfer in die falschen Hände ? ( Ja, ein Teil. Aber IS und andere Gruppen kommen viel leichter an andere Waffen)
  • Welche falschen Entscheidungen des Bundestages haben Sie unter anderem motiviert, in die Bundespolitik zu gehen ? ( die Aussetzung der Wehrpflicht, das Fehlen einer sicherheitspolitischen Strategie nach dem kalten Krieg).

 

Und das waren längst nicht alle Fragen. Das Ziel all seines Handelns, so Herr Brunner, sei jedenfalls dem Frieden zu dienen, die Zukunft zu gestalten und die Sicherheit Deutschlands zu verbessern. Dafür wurde Herr Dr. Brunner mit großem Beifall verabschiedet.