Nach der 8cde war nun auch die 8ab dran: Für die 8. Lateinklassen geht es immer für einen Tag in die alte rätische Provinzhauptstadt Cambodunum, heute Kempten. Eine Stadt, die neben Trier für sich beansprucht, älteste Stadt Deutschlands zu sein, wurde sie doch schon um 0 vom griechischen Reiseschriftsteller Strabon erwähnt!

Über Forum (mit Augustus-Statue) und Kleine Thermen (tolle Spontan-Vorträge!) ging es nach Picknick und Spiel und „Wurfsport“ in den gallo-römischen Tempelbezirk, wo bei Merkur für eine gute Heimreise, bei Herkules für den Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Südkorea gebeten wurde.

Bekanntermaßen hat das ja mit der WM nicht so geklappt, was sich schon bei der stockenden Spiel-Übertragung auf der Rückfahrt nach Ulm zeigte – wahrscheinlich hatten die Südkoreaner (und die Schweden und die Mexikaner und …) einfach bessere Opfergaben bei der Priesterschaft des Herkules abgegeben …

Egal: Wir fahren nächstes Jahr wieder nach Cambodunum – und Jogis Jungs ruhen sich einfach erstmal aus und spielen wieder guten Fußball, dann klappt’s auch wieder mit der Unterstützung der Götter! Fortes Fortuna adiuvat. Die Tapferen unterstützt das Glück!