Am Dienstag, den 6.12.11 war es soweit. Wir, die 6c und 6d des Albert-Einstein-Gymnasiums, traten beim Tigerentenclub auf. In der Fernsehsendung des SWR kämpfen jeweils vier Spielkinder der Frösche und der Tigerenten um den Gewinn. Für unsere Mannschaft spielten in den Kategorien Wissen und Sport Luisa, Leonie, Jonathan und Batuhan.

Wir, die Spielkinder, reisten mit Frau Lukas vormittags mit dem Zug zum Filmstudio in Göppingen. Auf der Fahrt waren wir schon sehr aufgeregt. Wie wird es wohl sein? Dort angekommen durften wir uns im Studio umsehen. Alles war so wunderschön farbig. Frosch Günter und Papa Löwe, die Maskottchen der Sendung, sorgten ständig für gute Stimmung. Auch hatten wir Teambetreuer, die sich sehr gut um uns kümmerten und sehr nett zu uns waren. Der erste Eindruck war toll und so blieb es auch den ganzen Tag über. Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurden uns die Spiele erklärt und unser Auftritt rückte immer näher.

Später am Nachmittag trafen schließlich unsere Klassenkammeraden mit Frau Seyfang und Frau Rist ein. Alle hatten schon ihr grünes Frosch-T-Shirt an. Schließlich waren wir die Frösche, die gegen die Tigerenten antraten. Nun folgte die Generalprobe mit allen Kindern. Die Publikumskinder wurden ein-gewiesen, wie sie uns am besten anfeuern konnten und kurze Probefilmaufnahmen wurden gemacht. Schließlich wurden wir mit Mikrophonen ausgestattet und dann ging es los.

Unsere Hände zitterten. Zu Beginn der Fernsehsendung rutschten wir die Froschrutsche herunter und wurden von Katharina, der Moderatorin, vorgestellt. Danach folgten viele Spiele in denen wir gegen die Tigerenten antraten. Unsere Klassen feuerten uns ständig an und wir konnten unser Wissen und Können in allen Spielen unter Beweis stellen. Wir gewannen mehr Spiele als die Gegner und hatten uns somit einen kleinen Vorsprung von zwei Sekunden für das Rodeoreiten erarbeitet.

Hier ging es nun um alles. Batuhan musste es länger auf der drehenden Tigerente aushalten als das Mädchen der Tigerenten. Alle drückten nun die Daumen. Es war sehr spannend, da beide Reiter sich gut hielten. Alle zitterten. Doch plötzlich fiel die Gegnerin zu Boden und wir hatten GEWONNEN! Wir schrien und jubelten. Konfetti fiel von der Decke. Es war eine tolle Stimmung, unsere drei Lehrerinnen freuten sich mit uns und alle waren über-glücklich. Für uns war es ein unbeschreibliches Gefühl. Wir hatten gewonnen. Der Lehrer der Verlierermannschaft musste nun zum Schluss baden gehen, was wir natürlich alle sehr witzig fanden.

Zuletzt bekamen wir Medaillen und unser Preisgeld in Höhe von 600€, das wir dem Kinderschutzbund Ulm spendeten. Auf der Busrückfahrt feierten wir alle gemeinsam und blickten auf einen tollen Tag zurück, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.