Bis nach Griechenland hat es dieses Jahr nicht gereicht, aber auf die Bayern war Verlass: Die Griechisch-AG fuhr nach München zum Königsplatz, erbaut unter dem  Bayernkönig Ludwig I., der dort sein „Isar-Athen“ realisieren wollte.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Griechisch-Exkursion stand: der Mensch.

Frau Dr. Meintani, die uns durch die Glyptothek am Königsplatz führte, zeigte uns (Menschen-) Statuen aus den wichtigsten antiken Kunstepochen, aus der Archaik, der Klassik, dem Hellenismus (allesamt griechischen Urspungs) und aus der römischen Kunst.

Deutlich zu sehen war, wie idealisiert die griechischen und wie naturalistisch die römischen Bildwerke sind, was natürlich mit dem unterschiedlichen Menschenbild und der unterschiedlichen gesellschaftspolitischen Aussage von Kunst je nach Kulturkreis zu tun hat.

Als wir nach  der Führung durch die imposanten Hallen der Glyptothek auf die Freitreppe hinuntergingen, waren wir erst einmal geblendet, so „griechisch“ schien die Sonne.  Dann verputzten wir – schließlich sind wir Menschen aus Fleisch und Blut, die Hunger haben – im Hain am Königsplatz unser griechisches Picknick, das wie immer mit vielen kulinarischen Highlights aufzuwarten hatte.  Am Nachmittag gingen dann die einen zum Zeichnen noch einmal zu den Statuen, die anderen schauten sich in der Antikensammlung, dem zweiten Gebäude am Königsplatz, Vasen, Schmuck und Terrakottastatuetten an – kleinere Kunstwerke, aber dafür gab es viel Überraschendes zu entdecken.

Dann fuhren wir wieder – auf Wunsch sogar eine Station mit der U-Bahn – zum Münchener Hauptbahnhof und zurück nach Ulm. Es war eine schöne Fahrt, leider die letzte mit unseren drei „Gründungsmitgliedern“ der Griechisch-AG: Anna Liu, Eva Schindler und Sofia Dietrich hatten uns vier Jahre lang die Treue gehalten. Jetzt haben sie ihr Abitur. Glückwunsch dafür, Danke für die tolle gemeinsame Zeit und alles Gute für die Zukunft – wenn möglich immer unter weiß-blauem Himmel!