Die Übermacht war erdrückend: drei Kurse aus unserer Schule und als Gäste dasDSCF0299-Z Neigungsfach Gk vom Gymnasium St.Hildegard, dazu noch die Politik-AG. Diesen Fragestellern stand SIE gegenüber: Ronja Schmitt, seit einem Jahr Bundestagsabgeordnete der CDU für den hiesigen Wahlkreis , und das im zarten Alter von 26 Jahren. Am Ende waren sich die meisten Zuhörer und Mitdiskutanten einig: gut hat sie sich geschlagen !

Scheuchten die gut präparierten Fragesteller Frau Schmitt doch quer durch die Wirtschaftspolitik (Auswirkungen der Wirtschaftssanktionen gegen Russland auf die deutsche Wirtschaft; wie ist Ihre Stellung zu TTIP , zum Leiharbeitssektor ?), durch die Innenpolitik

( Informationspolitik der Polizei, wie steht es um die Netzneutralität der großen Anbieter, Flüchtlingsobergrenze [nicht praktikabel ], die Probleme bei der Registrierung der Flüchtlinge, Gewalt von Rechts, Wiedereinführung der Wehrpflicht ?) und die Außenpolitik

( Griechenland-Krise, Waffenexporte nach Saudi-Arabien , Unterstützung von Präsident Erdogan , die nationalistischen Wahlerfolge in Polen, Frankreich, Dänemark etc., die deutsche Beteiligung am Irak-Krieg , Haltung zu Assad /Syrien, Haltung der osteuropäischen Länder zur Flüchtlingsfrage ? ) – Frau Schmitt blieb keine Antwort schuldig.

Einigen Schülern waren die Antworten zu differenziert, zu wenig „klare Kante“. Ihnen sei gesagt, dass die Lebenswirklichkeit und die reale Politik nun einmal komplex ist und es fast immer zwei bedenkenswerte Seiten gibt. Glasklare Positionen sind die Spezialität von Extremisten.

Schließlich gab es auch noch persönliche Fragen: wurden Sie als jüngstes Mitglied im Bundestag denn von Ihren Kollegen ernst genommen ? Sie sei ganz überwiegend herzlich und ermutigend aufgenommen worden, antwortete Frau Schmitt. Im Bundestag sei es wie in allen Lebensbereichen – letztlich entscheide die Leistung, die man (bzw. frau) bringt.

Ein Einblick in eine Sitzungswoche des Bundestages rundete den Besuch ab, der Schülern der Politikurse die einmalige Gelegenheit gab, mit einer Frau zu sprechen, die Politik praktiziert und mitentscheidet über die Schicksalsfragen unserer Nation.

Das Protokoll verzeichnet : langer Beifall am Ende. DSCF0314-Z