Ein Basiskurs Bildende Kunst der Jahrgangsstufe 11 hat sich beim Wettbewerb „Ulm baut um“ beteiligt. Und auch einen Preis gewonnen.

Dass in Ulm an allen Ecken und Enden gebaut, umgebaut, umgeplant, konstruiert und umgeleitet wird, ist mittlerweile keine Neuigkeit mehr. Dass allerdings ein Wettbewerb zum Thema „Ulm baut um“ stattfand, bei dem ein Schüler der Jahrgangsstufe 11 einen Preis abräumen konnte hingegen schon. Eine Baustellenführung mit Bewirtung für den ganzen Kurs ist der Preis für die aus überlagernden Schichten aufgebaute Arbeit, die das historische und moderne Ulm aus elegante, gekonnte Weise verknüpft. Dabei sind die Schichten jeweils mittels einer selbst hergestellten Schablone auf Papier gesprayt worden, ganz in der Manier eines Streetart-Künstlers. Und auf der Straße – genauer auf der Baustelle vor dem Hauptbahnhof – wird eine Reproduktion der Arbeit dann auch zu bewundern sein, zusammen mit weiteren Arbeiten Ulmer Schülerinnen und Schüler.