Am 23.09.15 flogen 11 Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums in Begleitung von Frau Rupp von Stuttgart nach Bilbao zu ihren Austauschschülern, die bereits Ende Juni in Ulm zu Besuch waren. Nach dem Check-in in Stuttgart war der erste Schreck schon an der Sicherheitskontrolle: Zwei Schüler wurden einer Sprengstoffkontrolle unterzogen, bei dem natürlich nichts gefunden wurde. Nach ca. 2 Stunden Flugzeit, ging es für die Schüler mit der Metro weiter zur Schule, wo sie schon freudig von ihren Austauschpartnern erwartet wurden. Zum Ausklang dieses anstrengenden Tages, trafen sich die Familien am Abend zu einem Willkommensessen in der Schule.

Am nächsten Tag, nach einer Unterrichtsstunde in Baskisch, ging es nach Getxo, einer Stadt mit ca. 80.000 Einwohnern. Dort besichtigten die Schüler den Hafen und die prachtvolle Promenade, sowie ein ehemaliges Fischerdorf mit typischen Baskischen Häusern.

Danach ging es zur Puente de Vizcaya, die die zwei Orte Getxo und Portugalete, die durch die Ría de Bilbao getrennt sind, verbindet. Hierbei handelt es sich um eine Schwebefähre, d.h. eine Hochbrücke mit daran befestigter Hängebarke. Sie zählt seit 2006 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Am Freitag besichtigte die große Gruppe das Guggenheim Museum und dessen Ausstellung von Jeff Koons und Jean-Michel Basquiat. Anschließend sahen sie sich die Alhóndiga an, ein ehemaliges Weindepot und heutiges Kulturzentrum von Bilbao, in dem u.a. ein Multiplex-Kino, ein Fitnesscenter, eine Bibliothek, sowie ein Schwimmbad und Restaurants untergebracht sind.

Das Wochenende bot für die Schüler Zeit, mit ihren Familien etwas zu unternehmen. Dabei nutzten viele das gute Wetter und besichtigten San Juan de Gaztelugatxe, eine unmittelbar vor der Felsenküste liegende Insel, auf der ein ehemaliges Kloster gebaut ist.

Am Montag stand Lekeitio auf dem Plan, ein Fischerdorf mit über 7000 Einwohnern, das früher vom Walfischfang lebte. Heute gibt es nur noch zwei große Schiffe für den Fischfang. Das bedeutendste Denkmal ist die Kirche Santa María, eine gotische Basilika aus dem 15. Jahrhundert.

Der Dienstag wurde für die meisten nass und anstrengend. Ein Surfkurs im Atlantik am Strand von Sopelana war angesagt. Dies bereitete trotz der Anstrengung und wiederholtem Aufstehen allen viel Spaß und war eine tolle Erfahrung.
San Sebastián, die Hauptstadt der Provinz Gipuzkoa, stand am Mittwoch auf dem Programm. Durch strenge Bauvorschriften wurde der reizvolle Charakter der alten Stadt sehr schön erhalten. Zuerst besuchten die Schüler das San Telmo Museum, das die Geschichte des Baskenlandes sehr anschaulich beschreibt. Danach ging es auf den Berg Urgull, auf dem eine 12,5m hohe und beeindruckende Christus-Statue steht.
Am vorletzten Tag besichtigten die Schüler die Altstadt Bilbaos, mit deren engen und belebten Straßen, die eine architektonisch interessante Mischung aus Alt- und Neubauten verschiedener Stilrichtungen aufweist.

Der industrielle Niedergang ab den 1970er Jahren hat sich in der Region bemerkbar gemacht. Allerdings nicht nur mit negativen, sondern auch mit positiven Folgen, denn Bilbao wusste Anfang der 1990er Jahre die Situation zu nutzen um sein tristes Industriestadt-Image abzulegen und sich zu einer modernen und kulturellen Stadt zu entwickeln.

Weitere interessante Punkte waren u.a. der Mercato, das Teatro, sowie die gotische Catedral de Santiago. Danach ging es mit der Zahnradbahn hoch über die Stadt hinaus, von wo aus man ein wundervolles Panorama über Bilbao und Umgebung genießen konnte.

Der Freitag kam dann doch schneller als erwartet. Der Abschied fiel den Meisten schwer, aber es war sicher für den einen oder anderen kein Abschied für immer.
Pünktlich um 12:55h hob Flug 4U 2517 Richtung Stuttgart ab, mit 11 Jugendlichen, die in diesen 10 Tagen viel gesehen und erlebt haben und mit tollen Erfahrungen nach Hause flogen.

Vielen Dank an das Instituto Artaza Romo, an die spanischen Lehrer und Gastfamilien, die uns sehr freundlich und herzlich aufgenommen haben. Ganz besonderen Dank an Frau Rupp, ohne die dieser Austausch nicht so geworden wäre wie er war.

іMuchísimas gracias y hasta pronto!

(ein Bericht von Nick Schelberger)



El 23 de septiembre volamos 11 alumnos del instituto Albert-Einstein, acompañados por la señora Rupp, de Stuttgart a Bilbao para encontrarnos con nuestros compañeros del Instituto Artaza-Romo de Leioa, que ya estuvieron en Ulm a finales de junio. Después del Check-in en Stuttgart, hubo ya un momento de pánico al pasar el control de seguridad: dos alumnos fueron sometidos a un control especial de explosivos en el que, por supuesto y gracias a Dios, no encontraron nada.

Después de dos horas de vuelo llegamos en metro al instituto Artaza Romo donde nos recibieron nuestros compañeros españoles. Al final de este día tan cansado quedamos con todas las familias en el instituto para una cena de bienvenida con los clásicos pintxos del País Vasco.
El día siguiente, después de una introducción a la lengua vasca, fuimos a Getxo, una ciudad con apoximadamente 80. 000 habitantes. Allí visitamos el puerto deportivo, el paseo marítimo y el puerto viejo de Algorta con sus casas antiguas y típicas de pescadores.
Después pasamos por el Puente de Vizcaya que cruza la Ría de Bilbao y une las ciudades de Getxo y Portugalete. El Puente de Vizcaya fue el primer puente transbordador de estructura metálica construido en el mundo. Desde 2006 es patrimonio cultural de la humanidad.
El viernes fuimos con nuestros compañeros al museo Guggenheim y vimos las exposiciones de Jeff Koons y Jean-Michel Basquiat. Después pasamos por la Alhóndiga, un antiguo almacén de vinos que hoy es un centro cultural en el que se encuentran entre otros un cine, una biblioteca, una piscina y varios restaurantes.

El fin de semana cada uno lo pasó con sus repectivas familias. Muchos aprovecharon el buen tiempo para visitar San Juan de Gaztelugatxe , que es una ermita que data del siglo X y se encuentra en el pequeño islote de Gaztelugatxe.

El lunes el programa incluía la visita al pueblo pesquero de Lekeitio, que antes vivía de la pesca de ballenas. Hoy ya sólo quedan dos grandes barcos de pesca. El monumento más importante es la basílica gótica de Santa María del siglo XV.

La aventura del día siguiente no dejó seco a casi nadie. Nos tocó un curso de surf en la playa de Sopelana. Al final todos quedamos agotados después de habernos levantado y caído muchas veces. Pero fue una experiencia excepcional y lo pasamos pipa.

San Sebastián, la capital de la provincia Guipúzcoa, fue nuestro plan para el miércoles. Fuimos primero al museo de San Telmo que muestra la historia del País Vasco. Después subimos al monte Urgull, en el que hay una estatua de Cristo de doce metros y medio, y desde el que disfrutamos de unas vistas estupendas sobre la ciudad de San Sebastián y sus edificios burgueses del siglo XIX.

Ya el penúltimo día visitamos el casco viejo de Bilbao, que muestra con sus callejuelas llenas de ambiente una mezcla interesante de diferentes epócas y estilos arquitectónicos.

Otros lugares interesantes fueron, entre otros, el Mercado, el Teatro, y la Catedral de Santiago. Después subimos con el funicular para tener una vista panorámica de Bilbao y sus alrededores.

La crisis industrial de los años sesenta afectó mucho a la región. Pero no quedaron solo cicatrices, sino ha supuesto también un cambio para la ciudad de Bilbao. Ha conseguido dejar atrás su imagen de cuidad fea e industrial, y se ha convertido en una ciudad moderna y culturalmente interesante.