Wir, die Klasse 7d, haben uns am 18. Juni 2018 in Begleitung von Fr. Fahrenschon, Frau Sauter und der Gästeführerin Fr. Pröbstle getroffen, um mehr über das mittelalterliche Ulm zu erfahren. Wir starteten im Gerberviertel, wo Fr. Pröbstle uns mehr über das Gerberhandwerk erzählte. Anschließend begaben wir uns zu einem Haus, in dem im Mittelalter eine Bäckerei gewesen war. Dort erfuhren wir etwas über die Entstehungslegende der Brezel. Danach gingen wir zum Kässbohrerhaus, das Haus einer berühmten Schiffsbauerfamilie. Über die Vaterunsergasse, die angeblich so lang wie ein gebetetes Vaterunser ist, kamen wir zum Schiefen Haus, dem schiefsten Hotel der Welt.

Hier erzählte Frau Pröbstle uns etwas über Armenhäuser, Frauenwohn-gemeinschaften und dem Ulmer Barchent, dem besonders wetterfester Mischgewebe aus Leinen und Baumwolle. Wir gelangten zum Weinhof 19, dem Wohn- und Geschäftshaus der Familie Einstein, von dem aus wir zum Schwörhaus liefen, dem Ort, wo der Bürgermeister von Ulm am Schwörmontag seine Schwörrede hält. Dann führte uns Frau Pröbstle zum Gasthaus Krone, dem ältesten und – im Mittelalter – besten Hotel Ulms, von dem noch einige Überreste aus dem Mittelalter vorhanden sind, z. B. die rot-weiße Fassade, Wandgemälde und ein alter Brunnen. Auch am Rathaus, welches wir danach erreichten, gab es viele Wandmalereien aus dem Mittelalter. Letztendlich kamen wir zum Ulmer Münster, der Kirche mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Hier erzählte uns Fr. Pröbstle etwas über den Münsterbau. Die Exkursion war viel spannender als normaler Unterricht!

Vanessa Conzelmann und Katharina Steffel

Zum Schluss noch ein kleines Rätsel: Wo genau haben wir unser Foto in Ulm gemacht?