Bis RNTM (Rome’s Next Top Model) auf den „Laufsteg“ gehen konnte, dauerte es etwas: Erst mussten kleine Figurinen ausgeschnitten und bemalt werden, die häuslichen Stoffvorräte mussten geplündert, die Profi-Stoff-Scheren und die Stecknadeln unfallfrei in die Schule gebracht werden. Dann ging es für die Jungs ans Zuschneiden der Toga, für Erwachsene wären da 6m Stoff nötig gewesen – das war diesmal nicht zu realisieren, deshalb die Sparvariante für Figurinen, immerhin noch 70 cm Stoff im Durchmesser für eine Figur, die so groß wie ein DIN-A4–Blatt ist. Und dann natürlich die Toga nach allen Regeln der römischen Bekleidungskunst um den Körper legen und auf den bestmöglichen Faltenwurf achten! Die Mädels hatten gleich drei Schichten Stoff zu bändigen: Über die Tunika die Stola, eine Art bodenlanges Trägerkleid, und über die Stola dann die Palla, die „Toga“ der römischen Frau – aber das Ergebnis war dann auch besonders exklusiv – Kompliment an alle „Ulmer“ SchneiderInnen!

Latein Röm Kleidung 2015