Der Schulsanitätsdienst „Outdoor“

08. Mai 2019

Am Donnerstag, den 2. Mai wurde wieder einmal der Ernstfall geprobt. Ein gutes Dutzend Schülerinnen und Schüler stand auf der Wiese hinter Bau II und übte das Anlegen eines Druckverbands, das Schienen eines Bruchs und die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Der Schulsanitätsdienst hatte seine jährliche Auffrischung, diesmal unter dem Motto „Outdoor“. Deshalb ging es neben den üblichen Übungen auch um die Erstversorgung bei Materialmangel und um den Transport von Verletzten. In sechs Stationen lernten die Ersthelfer alles über die richtigen Verhaltensweisen in schwierigem Gelände und fern jeglicher Zivilisation, wie Outdoor zu Beginn des Kurses definiert wurde. Speziell trainiert wurde das Anlegen eines Druckverbands und das Schienen einfacher Brüche, sowohl mit als auch ohne Material, die stabile Seitenlage - auch in steilem Gelände - und natürlich die Reanimation, wenn auch ohne Defibrillator. Zum Abschluss durfte die gesamte Gruppe den Transport von Verletzten üben, wobei sie auch eine Trage aus Material bauten, das einfach und überall zu finden ist.

Als es gegen 17 Uhr wohlverdient nach Hause ging, war das Resümee sehr klar: Alle haben viel Spaß gehabt und freuen sich auf die nächste Auffrischung und auf einen Besuch der Station des DRKs, der allerdings noch nicht endgültig festgelegt ist. Und das Wichtigste: Alle haben viel gelernt und sind bestens auf den Ernstfall vorbereitet. Sollte in Zukunft also jemand Hilfe benötigen, so gebt schnellstmöglich im Sekretariat Bescheid. Wir werden sofort für euch da sein, um euch zu helfen. 

(Julius Hamich 10e)